AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages

1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen

Prinz for Princess, Cornelia Prinz-Weber, Karlsbader Straße 29, 36039 Fulda, im Folgenden

„Verkäufer“ genannt und dem jeweiligen Kunden.

2. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder

von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht

anerkannt, es sei denn, der Verkäufer hat diesen im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt.

3. Sie gelten nur gegenüber Unternehmern. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine

natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei der

Bestellung in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit

handelt. Der Verkäufer ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, einen Nachweis für die

Gewerbetätigkeit des Kunden zu verlangen.

4. Gegenstand des jeweiligen Vertrages ist der Warenverkauf durch den Verkäufer an den

Kunden. Ein Verkauf von Waren erfolgt nur an Kunden, die die Waren im Rahmen der

Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit verwenden wie bspw. Schneidereien, Theater,

Modedesigner, usw.

§ 2 Musterkollektion, Vertragsschluss

1. Eine Warenbestellung ist nur möglich, wenn der Kunde zuvor die Musterkollektion erworben

hat. Der Musterkollektion liegt die jeweils aktuelle Preisliste bei.

2. Die Verkäuferin übersendet dem interessierten Kunden eine E-Mail mit dem Angebot zum

käuflichen Erwerb der Musterkollektion. Mit Bezahlung des Verkaufspreises durch den

Kunden kommt der Kaufvertrag über die Musterkollektion zwischen den Parteien zustande.

3. Der Kunde, der bereits eine Musterkollektion erworben hat, kann telefonisch, per Email,

Post oder Fax eine Bestellung der Ware gemäß der zu diesem Zeitpunkt gültigen Preisliste

und der allgemeinen Geschäftsbedingungen vornehmen. Ein wirksamer Kaufvertrag kommt

durch Zusendung einer Rechnung oder spätestens mit Lieferung der Ware zustande.

4. Grundsätzlich besteht keine Mindestabnahmemenge. Der Verkauf von Meterware erfolgt in

10cm- Schnitten. Ausnahmen von diesen Regeln können in der Preisliste vorhanden sein.

5. Der Vertragsschluss findet ausschließlich in deutscher Sprache statt.

6. Alle Preisangaben verstehen sich als Netto-Europreise zuzüglich der jeweils geltenden

gesetzlichen Umsatzsteuer.

§ 3 Abwicklung des Kaufvertrages, Versandkosten

1. Der Kunde trägt die Versandkosten ab dem Ort der Niederlassung des Verkäufers.

2. Mit Abschluss des Kaufvertrages wird die Zahlung des Kaufpreises sofort fällig.

Der Kunde hat die Möglichkeit zwischen verschiedenen Bezahlungsmodalitäten zu wählen.

Der Verkäufer behält sich das Recht vor, bei Lieferungen ins Ausland, bei Erstbestellen oder

aus anderen Gründen bestimmte Bezahlungsvarianten auszuschließen.

3. Lieferungen werden unverzüglich durchgeführt. Teillieferungen sind zulässig, soweit sie dem

Kunden zumutbar sind. Lieferzeitangaben sind unverbindlich, soweit sie nicht vom

Verkäufer ausdrücklich schriftlich zugesichert wurden. Eine Inanspruchnahme der Lieferart

„Garantie24“ ist nur nach Absprache, bei einem Bestelleingang bis 12 Uhr des laufenden

Tages für den nächsten Werktag möglich. Bei Vereinbarung der Bezahlung mittels

Vorauskasse kann diese Lieferart nicht gewählt werden.

Eine Zustellung am Samstag ist nicht möglich.

4. Der Verkäufer ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, soweit er trotz des vorherigen

Abschlusses eines entsprechenden Einkaufsvertrages seinerseits den Leistungsgegenstand

nicht erhält; die Verantwortlichkeit des Verkäufers für Vorsatz oder Fahrlässigkeit bleibt

unberührt. Der Verkäufer wird in diesem Fall den Käufer unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit

informieren und diesem eine bereits erbrachte Gegenleistung unverzüglich

erstatten. Der Verkäufer behält sich für diesen Fall vor, eine preislich und qualitativ gleichwertige

Ware anzubieten, mit dem Ziel, einen neuen Vertrag über den Kauf der preislich und

qualitativ gleichen Ware abzuschließen.

5. Kann der Verkäufer auf Grund höherer Gewalt, z.B. Mobilmachung, Krieg, Streik, Aufruhr

oder ähnlichem Fristen nicht einhalten, verlängern sich diese angemessen.

§ 4 Gewährleistung und Haftung

1. Geringe, technisch nicht vermeidbare Abweichungen in Qualität, Farbe, Breite, Ausrüstung

oder Dessins zwischen den Musterstücken aus der Musterkollektion und gelieferten Stoffen

sind möglich und stellen keinen Mangel dar. Ebenso können bei Nachbestellungen

desselben Stoffes Farbabweichungen auftreten, da es produktionsbedingt immer wieder zu

Farbabweichungen kommen kann.

2. Stoffe können allergene Farbstoffe oder Chemikalien enthalten, die zu allergischen Reaktionen

führen können. Dies stellt keinen Mangel der Ware dar.

3. Der Käufer ist verpflichtet, offensichtliche Mängel innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der

Ware bzw. ab Entdeckung des Mangels dem Verkäufer schriftlich mitzuteilen sowie die

Ware vor dem Zuschnitt auf Mängel zu prüfen.

4. Für Mängel der Waren haftet der Verkäufer grundsätzlich nach Maßgabe der gesetzlichen

Bestimmungen des Kaufrechts (§§ 434 ff. BGB).

5. Die Gewährleistungsfrist der Rechte aus § 437 Nr. 1 und Nr. 3 BGB für neue Artikel beträgt

abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB ein Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.

6. Der Verkäufer haftet grundsätzlich nicht für leicht fahrlässig verursachte Schäden.

7. Die Haftungseinschränkungen nach den vorangegangenen Nummern gelten nicht für

Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, beim arglistigen

Verschweigen von Mängeln, Ansprüchen aus dem Produkthaftungsgesetz, im Falle des

Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Pflichten, deren Erfül-lung

die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren

Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

8. Der Schadensersatzanspruch für die fahrlässige Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten

ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, wenn

nicht zugleich ein anderer der in Abs. 6 aufgeführten Ausnahmefälle vorliegt.

9. Liefert der Verkäufer zum Zwecke der Nacherfüllung eine mangelfreie Sache, so kann er vom

Käufer Rückgew.hr der mangelhaften Sache nach Maßgabe der §§ 346 bis 348 BGB

verlangen.

§ 5 Eigentumsvorbehalt, Gefahrübergang

1. Die gelieferte Ware bleibt im Eigentum des Verkäufers bis zur Erfüllung sämtlicher ihm

gegen den Kunden zustehenden Ansprüche aus der bestehenden Geschäftsverbindung.

2. Die Gefahr geht mit Übergabe an das Transportunternehmen auf den Käufer über.

§ 6 Verzug

1. Der Kunde kommt ohne weitere Erklärung seitens des Verkäufers 14 Tage nach Lieferung

der Ware in Verzug, soweit er die Forderung nicht bezahlt hat.

2. Die Verzugszinsen betragen 9 % Punkte über dem jeweils gültigen Basiszinssatz.

3. Das Recht des Verkäufers zur Geltendmachung weiterer Schadensersatzansprüche bleibt

von den vorstehenden Regelungen unberührt.

§ 7 Schlussbestimmungen

1. Auf die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und auf den jeweils geschlossenen

Kaufvertrag ist ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts

anwendbar.

2. Sollten eine oder mehrere Klauseln dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise

unwirksam sein, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt

sein.

Stand: 26.10.2018